Fast 40 Tote bei Bombenabwurf auf Dorf im Niger

Auf ein Dorf im afrikanischen Niger nahe der Grenze zu Nigeria ist eine Bombe abgeworfen worden und inmitten einer Trauerzeremonie eingeschlagen. Mindestens 36 Menschen seien durch die Explosion getötet worden, rund 30 weitere verletzt worden, teilten die nigrischen Streitkräfte gestern mit. Das Flugzeug, von dem der Sprengkörper abgeworfen wurde, wurde nicht identifiziert. Örtliche Politiker verdächtigten die nigerianische Luftwaffe, die jegliche Vorwürfe zurückwies.

Fehler im Kampf gegen Boko Haram?

Die Bombe schlug am Dienstagnachmittag während einer Beerdigungszeremonie neben der Moschee im Dorf Abadam an. In der Region sind die Streitkräfte aus dem Niger und aus dem Tschad gegen die nigerianische Extremistengruppe im Einsatz. Er habe von einem derartigen Vorfall „keine Kenntnis“, sagte ein Sprecher von Nigerias Luftwaffe der französischen Nachrichtenagentur AFP.

In der Grenzregion zwischen dem Niger, Nigeria und dem Tschad greift die Islamistengruppe Boko Haram immer wieder Stellungen der nigerianischen und tschadischen Armee an. Boko Haram kämpft seit 2009 mit äußerst brutalen Mitteln für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.