Gräber geschändet: Verfahren im Elsass eingeleitet

Wegen der Schändung Hunderter jüdischer Gräber im Elsass hat die französische Justiz Ermittlungsverfahren gegen fünf Jugendliche eingeleitet.

Wie Staatsanwalt Philippe Vannier gestern Abend in Saverne sagte, wird gegen die zwischen 15 und 17 Jahre alten Jugendlichen wegen der „Schändung von Grabstätten aufgrund der Religion der Verstorbenen“ und wegen „mutwilligen Vandalismus an öffentlichem Eigentum“ ermittelt.

Zuvor hatte Vannier gesagt, obwohl die Minderjährigen ein antisemitisches Motiv bestritten, sei dieses bei den Verhören klar zum Vorschein gekommen.

Die Teenager waren am Montag festgenommen worden, nachdem sich einer von ihnen der Polizei gestellt hatte. Alle fünf gaben laut Staatsanwaltschaft ihre Beteiligung an der Tat zu. Bei der am Sonntag bekanntgewordenen Schändung waren 250 der 400 Gräber auf dem jüdischen Friedhof in Sarre-Union verwüstet worden.