NSA und GCHQ stahlen Schlüssel zu SIM-Karten

Der US-Abhördienst NSA und sein britischer Gegenpart GCHQ haben laut der neuesten Snowden-Enthüllung in großem Stil Verschlüsselungscodes für Handy-SIM-Karten gestohlen. Laut geheimen Unterlagen aus dem Jahr 2010 sei der Kartenhersteller Gemalto ins Visier genommen worden, berichtete die Enthüllungswebsite The Intercept gestern. Die mit Hackermethoden erbeuteten Schlüssel zu den SIM-Karten ermöglichten es, unauffällig die Kommunikation von Nutzern zu überwachen.

Gemalto, Hersteller von rund zwei Milliarden SIM-Karten im Jahr, zeigte sich sehr besorgt. Jetzt sei das Wichtigste zu verstehen, wie der Angriff passieren konnte, um eine Wiederholung zu verhindern, sagte Gemalto-Manager Paul Beverly gegenüber The Intercept.

Die Website The Intercept wertet die Unterlagen aus, die der Informant Edward Snowden bei der NSA heruntergeladen hat. Er hatte die Dateien im Juni 2013 den Journalisten um den Enthüllungsreporter Glenn Greenwald übergeben; seitdem werden sie in Tranchen veröffentlicht.