Jemen: Präsident Hadi lastet Huthi-Rebellen Putsch an

Der von Huthi-Rebellen entmachtete jemenitische Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi appelliert an die internationale Staatengemeinschaft, sich dem „Putsch“ in seinem Land entgegenzustellen.

Alle Entscheidungen der schiitischen Aufständischen, die große Landesteile kontrollieren, seien „ungültig und rechtswidrig“, erklärte er gestern. Hadi war nach einem mehrwöchigen Hausarrest die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa in die südliche Provinz Aden gelungen.

Huthis lösten Parlament auf

Die schiitischen Huthi-Kämpfer kontrollieren seit einigen Monaten große Teile des ärmsten Landes der arabischen Halbinsel, darunter auch Sanaa. Anfang Februar lösten die Aufständischen die Regierung und das Parlament auf. Mehrere Länder, darunter Deutschland, Italien und die USA, zogen ihre Botschafter ab.

Der Jemen kommt seit dem erzwungenen Rücktritt des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh 2012 nicht zur Ruhe. Hadi schaffte es nicht, die Jemeniten zu einen und Stabilität wiederherzustellen. Das nutzt den Separatisten im Süden, dem Terrornetzwerk Al-Kaida im bergigen Zentrum und den Huthis im Norden.