Kolumbianische Drogenbande zerschlagen

Die kolumbianische Polizei hat 17 Mitglieder eines berüchtigten Drogenkartells festgenommen. Die Mitglieder der paramilitärischen Bande Los Urabenos seien bei einem Einsatz in der Stadt Cucuta im Nordosten des lateinamerikanischen Landes festgesetzt worden, teilte die Polizei gestern mit.

Die Gruppe ging aus rechten paramilitärischen Einheiten nach deren Zerschlagung während der ersten Amtszeit des früheren Präsidenten Alvaro Uribe (2002 bis 2006) hervor. Sie gilt als eine der gefährlichsten Drogenbanden des Landes. Nach einem Bericht aus dem Jahr 2013 hat sie mehr als 2.300 Mitglieder.