Warnung vor Terrordrohung gegen US-Einkaufszentrum

US-Heimatschutzminister Jeh Johnson hat vor einer Terrordrohung gegen eines des meistbesuchten Einkaufszentren der Welt gewarnt. Wer die „Mall of America“ in Minneapolis (US-Staat Minnesota) besuche, müsse „besonders vorsichtig“ sein, sagte Johnson gestern in mehreren Fernsehtalkshows.

Er reagierte damit auf ein am Wochenende veröffentlichtes Video der islamistischen somalischen Terrorgruppe al-Schabab, in dem das Zentrum als ein mögliches Anschlagsziel genannt wird.

Johnson räumte allerdings ein, dass den Behörden kein aktueller Anschlagsplan bekannt sei. Es gebe keinen Grund dafür, das Einkaufszentrum nicht zu besuchen, teilte das Ministerium dem TV-Sender CNN hinterher mit. Die Sicherheitsmaßnahmen seien verbessert worden. Johnson erwähnte auch Drohungen der somalischen Terrorgruppe gegen Einkaufszentren in Kanada und Großbritannien.

Die Al-Schabab-Miliz verbreitet in Somalia Angst und Schrecken und verübt auch in Nachbarländern wie Kenia Anschläge. Seit Jahren kämpfen die Extremisten für einen „Gottesstaat“ am Horn von Afrika.