Vier Tote bei Absturz von Kampfflugzeugen in Türkei

Beim Absturz zweier türkischer Kampfflugzeuge in der ostanatolischen Provinz Malatya sind gestern alle vier Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Innenminister Efkan Ala schloss einen Angriff als Absturzursache aus. Es habe keinerlei Fremdeinwirkung gegeben, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu.

Dichter Nebel während Trainingsflugs

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Anadolu berichtete, am Absturzort habe dichter Nebel geherrscht. Das Militär teilte mit, die beiden Aufklärungsflugzeuge vom Typ RF-4E seien heute auf einem nächtlichen Trainingsflug gewesen, als sie vom Radar verschwunden seien. Malatya grenzt nicht an das Bürgerkriegsland Syrien an.