Themenüberblick

Diesmal weniger „Erinnerungslücken“?

Am Donnerstag hat der Hypo-U-Ausschuss seine Arbeit aufgenommen. Erste Akten wurden bereits angefordert - auch politische Frontverläufe zwischen den Parteien sind schon erkennbar: Grüne, Team Stronach und NEOS fordern eine volle Aufklärung des Bankdebakels. SPÖ, ÖVP und FPÖ wollen vor allem sicherstellen, dass sich ein derartiges Fiasko nicht wiederholen könne. Recht „unbequem“ dürften aber der erstmals tätige Verfahrensrichter und der Verfahrensanwalt werden: Ersterer will „Erinnerungslücken“ von Zeugen wie in vergangenen U-Ausschüssen nicht hinnehmen, und Zweiterer sieht sich auch als Anwalt für „Generationen“ von Steuerzahlern, die für das Debakel zahlen werden müssen.

Lesen Sie mehr …