Erdogan greift türkische Notenbank scharf an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan greift die Notenbank des Landes immer schärfer an. Wer die hohen Zinsen verteidige, begehe Verrat an der Nation, sagte der Politiker gestern vor Journalisten. Aus seiner Sicht würgen die Leitzinsen von derzeit 7,5 Prozent das Wachstum im Land ab.

Investoren befürchten aber, dass die Unabhängigkeit der Zentralbank verloren geht. Zuletzt gab es sogar Spekulationen, Notenbank-Chef Erdem Basci könne wegen der Kritik zum Rücktritt gezwungen werden, was dieser aber zurückwies.

Die Zentralbank hatte den Schlüsselsatz zur Versorgung des Bankensystems mit Geld zuletzt um einen Viertelprozentpunkt gesenkt - zu wenig aus Sicht der Regierung.