ORF soll ab 2017 wieder Infodirektor bekommen

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat gestern im Stiftungsrat im Zuge der Präsentation einer neuen Organisationsstruktur für die ORF-Information das Aus von Fernseh- und Chefredakteur ab 2017 angekündigt. Unter einem „Head of Information“ werde es künftig neben den multimedialen Ressorts im gemeinsamen Newsroom Chefredakteure für die Channels des ORF geben.

Zudem sicherte sich der ORF die TV-Rechte für die Fußballeuropameisterschaft 2016 in Frankreich, hieß es bei der Sitzung. Das ORF-Management legte dabei auch das vorläufige Jahresergebnis 2014 vor. Der ORF bilanzierte über Plan und erzielte trotz des Wegfalls von 30 Mio. Euro Gebührenrefundierung im Konzern einen Gewinn von fünf Millionen Euro.

Freie und Leiharbeitskräfte werden angestellt

Grünes Licht gab es zugleich für den adaptieren Finanz- und Stellenplan 2015. Damit können ab Juni 250 Mitarbeiter, die bisher als Leiharbeitskräfte, freie Mitarbeiter und langjährige Aushilfen für den Sender tätig waren, in den neuen ORF-Kollektivvertrag übernommen werden. „Unter dem Strich erfolgt das kostenneutral“, so ORF-Finanzdirektor Richard Grasl. Der ORF-Betriebsrat zeigte sich erfreut. Weitere 18 Anstellungen sind für das Projekt Frühstücksfernsehen vorgesehen.