Bericht: Al-Nusra-Militärchef bei Luftangriff getötet

In Syrien ist nach Angaben von Islamisten ein hochrangiges Mitglied von Al-Kaida bei einer Explosion getötet worden. Der Militärkommandant der Nusra-Front, Abu Humam al-Shami, sei bei einem Luftangriff der US-geführten Allianz in der Provinz Idlib ums Leben gekommen, sagten zwei Aufständische der Nachrichtenagentur Reuters gestern.

Dagegen verlautete aus US-Kreisen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden seien keine Angriffe in der Region erfolgt. Nach der Detonation habe die Nusra-Front ihre Anhänger angewiesen, nicht mit der Presse zu sprechen, sagten die Islamisten weiter. Zuvor war aus den Kreisen verlautet, Shami sei verletzt worden. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war nicht möglich.

Ableger von Al-Kaida in Syrien

Die Nusra-Front kämpft als Ableger von Al-Kaida in Syrien im Bürgerkrieg gegen die Regierung und gemäßigte Aufständische. In der vergangenen Woche löste sich die Hassm, eine der letzten nicht islamistischen Rebellengruppen im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad, nach wochenlangen Kämpfen mit der Nusra-Front auf.

Zu den Rivalen von Al-Kaida in Syrien gehört die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Gegen sie führen die USA seit Monaten Luftangriffe in Syrien und im Irak. Auch die Nusra-Front ist Ziel der Angriffe gewesen.