Türkei kündigt Konjunkturpaket an

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die türkische Regierung hat ein Konjunkturpaket angekündigt, mit dem die Industrieproduktion angekurbelt und Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Die Maßnahmen würden schon bald bekanntgegeben, gab das Büro von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu gestern in Ankara bekannt. In der Mitteilung nach einem Treffen Davutoglus mit Regierungsmitgliedern und Zentralbankchef Erdem Basci wurde zudem die Unabhängigkeit der Zentralbank betont.

Die türkische Notenbank treffe die notwendigen Entscheidungen, um ihre geldpolitischen Ziele zu erreichen, hieß es aus Ankara. Die Notenbank steht unter Druck, nachdem sie vor kurzem den Leitzins um einen Viertelprozentpunkt auf 7,5 Prozent gesenkt hatte. Der politischen Führung ist das aber nicht genug. Allen voran äußerte Präsident Recep Tayyip Erdogan heftige Kritik an der Notenbank. Wer die hohen Zinsen verteidige, begehe Verrat an der Nation, so Erdogan.

Auch Davutoglu hat die Notenbank bereits zu größeren Zinssenkungen aufgefordert. In der Türkei steht im Juni eine Parlamentswahl an, in deren Vorfeld die Politiker den Druck auf die Währungshüter verstärken, die maue Wirtschaft mit Zinssenkungen anzukurbeln. Die Notenbank will dagegen bei ihrem vorsichtigen geldpolitischen Kurs bleiben, bis sich die Aussichten auf stabile Preise deutlich verbessert haben.

Die Inflationsrate lag zuletzt bei 7,24 Prozent und damit nicht mehr ganz so hoch wie Ende 2014, als noch eine Acht vor dem Komma stand.