OMV-Aufsichtsrat vertagt Entscheidung über Roiss-Nachfolge

Der Aufsichtsrat des Erdöl- und Gaskonzerns OMV hat eine Entscheidung über die Nachfolge des scheidenden Firmenchefs Gerhard Roiss vertagt. Das Kontrollgremium werde sich bei einer außerordentlichen Sitzung am 27. März wieder mit diesem Thema befassen, teilte das österreichische Unternehmen gestern mit.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte sich der Aufsichtsrat mit Konzernchef Roiss auf eine vorzeitige Vertragsauflösung per Ende Juni geeinigt. Seither wird nach einem Nachfolger gesucht. OMV-Aufsichtsratschef Rudolf Kemler steht ebenfalls vor der Ablösung, da die Staatsholding ÖIAG - die den OMV-Anteil verwaltet - umgebaut wurde.