USA bestätigen Tod von mutmaßlichem Westgate-Drahtzieher

Die USA haben bestätigt, bei einem Drohnenangriff in Somalia den mutmaßlichen Drahtzieher der Terrorattacke auf das kenianische Einkaufszentrum Westgate getötet zu haben. Die Drohne habe Aden Garar, ein Mitglied der islamistischen Al-Schabab-Miliz, in der Nähe der Stadt Bardhere in einem Auto getroffen, teilte das Pentagon gestern mit.

Garar sei eine Schlüsselfigur für die Planung möglicher Attacken auf Amerikaner und westliche Interessen gewesen. „Sein Tod hat der Terrororganisation Al-Schabab in Somalia einen weiteren harten Schlag versetzt“, hieß es aus dem Pentagon.

Zahlreiche Anschläge in Kenia

Die Miliz verübte in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge im Nachbarland Kenia. Die Attacke auf das Einkaufszentrum in Nairobi im September 2013 mit mehr als 70 Toten war das bisher schwerste Blutbad. Die Al-Schabab-Miliz fordert den Abzug der kenianischen Truppen aus Somalia.

Am Kampf gegen die Islamisten beteiligen sich neben der Afrikanischen Union (AMISOM) auch die USA. Vergangenes Jahr war Al-Schabab-Anführer Ahmed Abdi Godane von einer US-Drohne getötet worden.