Ukraine-Krise: Obama und Merkel halten an Sanktionen fest

US-Präsident Barack Obama und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel haben in einem Telefonat über die Sanktionen gegen Russland im Rahmen des Ukraine-Konflikts gesprochen. Diese dürften nicht gelockert werden, bevor Moskau die Bedingungen des Minsker Abkommens erfüllt habe, teilte das Weiße Haus mit.

Merkel und Obama zeigten sich in dem Gespräch einig, dass dieses „vollständig und zügig“ umgesetzt werden müsse. Beide sprachen auch darüber, dass die krisengeschüttelte Ukraine weiterhin finanziell unterstützt werden müsse.

Putin will Druck des Westens nicht nachgeben

Am Jahrestag der Krim-Annexion durch Moskau hat Russlands Staatschef Wladimir Putin bekräftigt, trotz der Sanktionen des Westens dem Druck nicht nachzugeben. Russland werde „alle Probleme überwinden, die man uns von außen auferlegen will“, sagte Putin bei einer Großveranstaltung zur Feier der Krim-Annexion in Moskau.

Putin traf zunächst mit der kremltreuen Führung der Krim zusammen und trat danach vor die Menge, die vor dem Kreml den Jahrestag feierte. Die Krim sei „eine Angelegenheit von Millionen Russen, unseren Landsleuten, die unsere Hilfe und Unterstützung brauchten“, sagte Putin. Anschließend sang er zusammen mit der Menschenmenge die russische Nationalhymne.

Großveranstaltung vor dem Kreml

Vor dem Kreml war eine riesige Bühne für ein Konzert aufgebaut worden. Laut Polizei strömten 110.000 Menschen zusammen. Sie trugen russische Flaggen und Transparente mit der Aufschrift „Zusammen sind wir unbesiegbar“.

Das Konzert in Moskau war der Höhepunkt der mehrtägigen Feierlichkeiten zur Annexion der Krim. Auch auf der Schwarzmeer-Halbinsel gab es zahlreiche Veranstaltungen. Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow sprach von „einer Feier unserer lang ersehnten Heimkehr“.