Banken stoßen ukrainische Staatsanleihen ab

Österreichische Banken haben den Bestand an ukrainischen Staatsanleihen in den Büchern ihrer Ukraine-Töchter massiv zurückgefahren, berichtet der „Standard“, die Raiffeisen Bank International (RBI) um die Hälfte, die Bank Austria um zwei Drittel.

RBI, die mit der Bank Aval in der Ukraine engagiert ist, hält mit Ende 2014 noch 242 Millionen Euro im Nostro, ein Jahr zuvor waren es noch etwa 500 Millionen. Die Bank Austria hat ihre Bestände von 214 Millionen Euro auf 76 Millionen geschrumpft, berichtet die Zeitung.