Netanjahu entschuldigte sich für antiarabische Äußerung

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich für antiarabische Äußerungen im Wahlkampf entschuldigt. „Ich weiß, dass das, was ich vor ein paar Tagen gesagt habe, arabische Israelis gekränkt hat“, sagte Netanjahu vor arabischen Anhängern seiner Likud-Partei auf einem gestern auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video.

„Bedaure das“

„Ich hatte nicht die Absicht, dass das passiert. Ich bedauere das“, fügte Netanjahu hinzu. Der konservative Regierungschef hatte am Wahltag seine Anhänger aus dem nationalistischen Lager mit dem Ausspruch zur Stimmabgabe mobilisieren wollen, die arabischen Israelis strömten „in Horden“ zu den Wahllokalen. Rund ein Fünftel aller Israelis sind arabischstämmig.

Seine Äußerungen hatten Netanjahu über die Parteigrenzen hinweg Kritik eingebracht. Israel könne als einzige Demokratie im Nahen Osten stolz darauf sein, wenn alle Volksgruppen unabhängig von ihrer Herkunft das Land als ihre Heimat verstünden und ihr Wahlrecht wahrnehmen würden, lautete der Tenor der Kritik. Auch Präsident Reuven Rivlin hatte die Äußerung kritisiert und auf den demokratischen Charakter des jüdischen Staates verwiesen.