Schweizer stimmen online über neue Hymne ab

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Schweizer können seit heute online über ihre mögliche künftige Nationalhymne abstimmen. Zur Auswahl stehen sechs von 208 Beiträgen eines inoffiziellen Wettbewerbs, teilte die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) mit, die Initiatorin einer neuen Hymne.

Endausscheidung wird im TV übertragen

Bis zum 15. Mai werden nun die drei Finalisten bestimmt, der Sieger wird dann in einem zweiten Onlineverfahren sowie in einer vom Fernsehen übertragenen Endausscheidung bestimmt. Diese soll am 12. September stattfinden. Bis dahin bleiben die Autoren der Beiträge anonym.

Viele Schweizer sind mit ihrer bisherigen Hymne unzufrieden, die von bösen Zungen als wenig mitreißende Kreuzung aus Kirchenlied und Wetterbericht bezeichnet wird, da sie voller Bezüge zu Gott und den Alpen-Panoramen ist. Die SGG hatte daraufhin im Jänner 2013 einen Wettbewerb gestartet. Nach ihren Vorstellungen sollte die Melodie der alten Hymne noch erkennbar sei, während sich der Text an der Präambel der Schweizer Verfassung orientieren sollte, in der es um Freiheit, Demokratie, Solidarität und Weltoffenheit geht.

Die sechs von einer Jury ausgewählten Beiträge wurden in die vier Landessprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch übertragen, vom Schweizer Jugendchor interpretiert und ins Internet gestellt. Der Siegerbeitrag soll anschließend den zuständigen Bundesbehörden vorgelegt werden, die dann entscheiden können, ob sie ihn zur neuen Nationalhymne machen oder nicht - oder eine Volksabstimmung ansetzen können.