Komplizin von Kindermörder Dutroux zieht zu Ex-Richter

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die frühere Ehefrau und Komplizin des belgischen Kindermörders Marc Dutroux erhält ein neues Zuhause bei einem pensionierten Richter. Er habe in seinem Haus genügend Platz und wolle Michelle Martin eine Einliegerwohnung und die Chance auf Resozialisierung bieten, sagte der frühere Richter von Namur, Christian Panier, gestern dem Fernsehsender RTBF.

Martin war im Jahr 1996 festgenommen worden. 2004 wurde sie wegen Beihilfe bei der Entführung von sechs Mädchen, von denen vier getötet wurden, zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. 2003 hatte sie sich von Dutroux scheiden lassen. Dieser verbüßt eine lebenslange Haftstrafe.

Der pensionierte Richter erklärte, nach 30 Jahren bei der Justiz und nachdem er viele Verurteilte jahrelang ins Gefängnis geschickt habe, sei er der Ansicht, „dass es die Wiedereingliederung in die Gesellschaft ist, die den Unterschied zwischen einer Justiz der Rache und einer zivilisierten Justiz ausmacht“.

Martin lebt seit Ende August 2012 in einem Kloster im wallonischen Malonne bei Namur. Ihre dortige Unterbringung war eine der Auflagen für ihre vorzeitige Haftentlassung. Die Nonnen wollen aber nach Brüssel umziehen und Martin nicht mitnehmen. Martin hatte seither vergeblich versucht, in Klöstern in Italien und Frankreich unterzukommen.