Sexualerziehung: Kirchenkritik an geplantem Erlass

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

„Scharfe Kritik“ am vom Bildungsministerium vorgelegten Entwurf eines neuen Erlasses zur schulischen Sexualerziehung übt das katholische Institut für Ehe und Familie.

Der Entwurf gebe eine „wertlose“ Sexualpädagogik vor, konfrontiere Kinder auf nicht altersgemäße Weise mit Pornografie und gehe „auf leisen Sohlen vorbei an den Eltern“, so der Direktor der Einrichtung der Bischofskonferenz, Johannes Reinprecht.

Kirche will grundlegende Überarbeitung

Der Erlass müsse „grundlegend überarbeitet“ sowie dessen Inhalte und Hintergründe „breit und offen“ debattiert werden, so Reinprecht laut Kathpress. Der von einem Expertenbeirat erstellte Vorschlag soll den derzeit gültigen, rund 25 Jahre alten „Grundsatzerlass Sexualerziehung in den Schulen“ ersetzen.