Tschechien will Temelin-Ausbau neu ausschreiben

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Tschechiens Finanzminister Andrej Babis möchte den Bau neuer AKW-Reaktoren in den Kraftwerken Temelin und Dukovany bereits nächstes Jahr erneut ausschreiben. „Nächstes Jahr ist der späteste Termin. Wir müssen einen neuen (Reaktor-)Block in Dukovany bauen und dann in Temelin“, wurde Babis heute in tschechischen Medien zitiert.

Auch der teilstaatliche Energiekonzern CEZ rechnet mit einer Neuausschreibung 2016. „Wir arbeiten sehr intensiv an Atomprojekten, auch wenn eine Ausschreibung bereits aufgehoben wurde (2014, Anm.). Man kann eine neue Ausschreibung im nächsten Jahr erwarten“, sagte Konzernsprecher Ladislav Kriz der Zeitung „Pravo“.

Plötzliches Tempo bei Ausbauplänen

Industrie- und Handelsminister Jan Mladek hatte sich im Jänner etwas zurückhaltender gezeigt. Eine neue Ausschreibung sei „eine Frage von einigen Jahren, nicht eine des Jahres 2015“, hatte er gesagt.

CEZ stoppte vor einem Jahr ein Ausschreibungsverfahren zum Ausbau Temelins, nachdem sich die Regierung geweigert hatte, Garantien für Mindeststrompreise abzugeben. Laut den nunmehr geltenden Plänen der Regierung geht es nicht mehr um den Bau von zwei zusätzlichen Reaktoren in Temelin, sondern um einen in Temelin und einen in Dukovany.