Trümmer von „Progress“-Raumfrachter über Pazifik verglüht

Die Trümmer des vergangene Woche außer Kontrolle geratenen russischen Raumfrachters sind beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht. Die Überreste des unbemannten Transporters vom Typ „Progress M-27M“ seien heute Früh über dem Pazifik in ihre Bestandteile zerfallen, teilte die russische Weltraumagentur Roskosmos in Moskau mit.

Roskosmos hatte vorab erklärt, der Transporter werde hauptsächlich verglühen. Nur wenige nicht schmelzende Bauteile würden anschließend auf die Erde stürzen.

Der Frachter mit Nachschub für die Internationale Raumstation (ISS) hatte nach dem Start am Dienstag vergangener Woche die vorgesehene Umlaufbahn verfehlt und war außer Kontrolle geraten. Roskosmos leitete eine Untersuchung zu den Ursachen ein, deren Ergebnisse am Donnerstag kommender Woche vorliegen sollen.

Nach Angaben von Vizechef Alexander Iwanow ereignete sich die Panne offenbar beim Abkoppeln der Trägerrakete. Der Transporter sollte wissenschaftliche Materialien sowie Wasser und Nahrungsmittel zur ISS bringen.