Tornado wütete in Bayern - rund 180 Gebäude beschädigt

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Ein Tornado hat in Bayern eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Betroffen war vor allem der Landkreis Aichach-Friedberg. 178 Gebäude wurden dort in der Nacht auf heute beschädigt. 33 seien zum Teil einsturzgefährdet und zwölf unbewohnbar, teilten die Behörden mit. Der Sturm stürzte Bäume um und drückte Mauern ein. Sieben Menschen wurden leicht verletzt.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes handelte es sich offenbar tatsächlich um einen Tornado. „Die Indizien sprechen dafür“, sagte ein Sprecher nach Analysen des Radarbildes und der angerichteten Schäden. Auch dass der Sturm nur einige Minuten dauerte, passe ins Bild: Diese kurze Dauer sei für Tornados durchaus üblich.