Streit mit FMA: Waren von Staudinger beschlagnahmt

Im Streit zwischen der Finanzmarktaufsicht (FMA) und dem Waldviertler Finanzrebellen Heini Staudinger (Gea) sind nun Waren im Wert von 10.000 Euro beschlagnahmt worden, um offene Strafbeträge einzubringen, wie der „Kurier“ (Samstag-Ausgabe) berichtete.

Die Beschlagnahme fand demnach nicht in der Zentrale in Schrems (NÖ) statt, sondern in einer Filiale in Wien. Der offene Strafbetrag liege bei 2.626 Euro. „Ich bin nicht bereit, die Geldstrafe zu zahlen, weil ich kein Unrechtsbewusstsein verspüre“, wird Staudinger zitiert.

Streit über Finanzierungsmodell

Schon im vergangenen Dezember hatte der 61-Jährige den Exekutor im Waldviertel zu Gast. „Da die Besitzverhältnisse für den Gerichtsvollzieher unklar waren, ist er mit einem Grinsen im Gesicht und unverrichteter Dinge gegangen“, erzählte Staudinger der Zeitung.

Seit Jahren liegt Staudinger mit der FMA im Clinch, weil sich seine Firma Gea fast 2,8 Mio. Euro von Privatpersonen ausgeliehen hatte, wofür diese im Gegenzug vier Prozent Zinsen kassierten. Das ist laut FMA und Höchstrichter ein Bankgeschäft, für das Staudinger eine Konzession braucht.