Indien und Bangladesch legen alten Grenzstreit bei

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Indien und Bangladesch haben einen jahrzehntelangen Streit um ihre gemeinsame Grenze beigelegt. In der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka wurde gestern ein Abkommen übergeben, das die Zugehörigkeit zahlreicher Enklaven neu regelt. Mit dabei war auch der indische Ministerpräsident Narendra Modi.

Dem neuen Vertrag zufolge erhält Bangladesch 111 indische Enklaven im Tausch gegen 52 bangladeschische Enklaven auf indischem Territorium. Die mehr als 53.000 Einwohner in den betroffenen Gebiete können nun entscheiden, welchem Staat sie angehören wollen. Zuvor hatte es ein Treffen der Ministerpräsidenten gegeben. Modi sagte nach offiziellen Gesprächen mit seiner Amtskollegin Sheikh Hasina: „Unsere beiden Nationen haben nun eine geregelte Grenze.“