Skizzen an adidas? Nike einigt sich mit Schuhdesignern

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der weltgrößte Sportbekleidungshersteller Nike hat einen Rechtsstreit mit drei Schuhdesignern beigelegt. Das US-Unternehmen hatte den früheren Mitarbeitern vorgeworfen, dem deutschen Konkurrenten adidas Firmengeheimnisse verraten zu haben. Der Anwalt der Designer sagte gestern, beide Seiten hätten einen Vergleich geschlossen.

Vorwurf: Skizzen eines Schuhs für adidas kopiert

Der US-Konzern hatte die Designer auf mindestens zehn Millionen Dollar Schadenersatz geklagt und ihnen vorgeworfen, noch während ihrer Anstellung bei Nike für das deutsche Unternehmen gearbeitet zu haben. Damit hätten sie gegen Vertragsklauseln verstoßen. Außerdem sollen sie Skizzen eines Schuhs kopiert haben, der noch nicht auf dem Markt war.

Konter: Nike-Firmenkultur hat Kreativität abgewürgt

Die Designer reagierten mit einer Gegenklage und warfen Nike vor, ihre elektronische Kommunikation überwacht zu haben. Außerdem habe die Firmenkultur ihre Kreativität abgewürgt. Adidas hatte im September bekanntgegeben, dass die drei in ein neues Designstudio in New York wechseln.

Das deutsche Unternehmen hinkt Nike hinterher und will Produkte künftig schneller auf den Markt bringen und Trends selbst setzen - vor allem in den Metropolen der Welt. Nike ist adidas voraus, weil der US-Konzern den Hunger der Kundschaft nach neuen Produkten offenbar besser stillt.