Papst stimmt Tribunal gegen Kindesmissbrauch zu

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Papst Franziskus will mit einer neuen juristischen Instanz im Vatikan härter gegen Bischöfe vorgehen, die Kinder nicht vor sexuellem Missbrauch durch Geistliche schützen. Der Argentinier stimmte gestern dem Vorschlag der Kinderschutzkommission des Kirchenstaates zu, wie der Vatikan mitteilte.

Die neue juristische Abteilung soll bei der Kongregation für die Glaubenslehre angesiedelt sein und sich weltweit um Fälle kümmern, in denen Bischöfe ihr Amt missbrauchen und sexuellen Missbrauch von Kindern vertuschen oder nicht anzeigen.

Das ist Teil einer Reihe konkreter Vorschläge der Kommission, um den Kampf der katholischen Kirche gegen Missbrauch zu verstärken. Das Beratungsgremium des Papstes, das bis heute tagte, hatte die Liste abgesegnet und dem Papst vorgelegt. Er entschied, die entsprechenden Mittel für die Umsetzung der Vorschläge zur Verfügung zu stellen.