EU startet Verfahren gegen Amazon wegen E-Books

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die EU hat gegen den Versandhandelsriesen Amazon ein Wettbewerbsverfahren wegen seines Vertriebs elektronischer Bücher gestartet. Es bestehe der Verdacht, dass Klauseln zwischen dem US-Unternehmen und Verlagen den Wettbewerb beeinträchtigten und so letztlich den Kunden schadeten, teilte die EU-Kommission heute in Brüssel mit. Amazon wies diesen Verdacht umgehend zurück.

In dem Verfahren will die Behörde zunächst vor allem die Märkte für englisch- und deutschsprachige E-Books unter die Lupe nehmen, da sie in Europa den größten Anteil haben. Amazon wiederum ist nach EU-Angaben der größte Vertreiber elektronischer Bücher in Europa.

In Deutschland machten von Amazon und anderen Händlern verkaufte E-Books vergangenes Jahr rund 4,3 Prozent des Buchmarkts aus. Diese Zahl des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels bezieht sich auf den Publikumsmarkt, also ohne Schul- und Fachbücher.

EU stößt sich an Vertragsklauseln

Der Erfolg von Amazon bei E-Books ist an sich noch kein Problem, wie EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager klarstellte. Anstoß nimmt die Kommission an bestimmten Klauseln in Verträgen zwischen Amazon und Verlagen. Demnach müssen die Verlage Amazon darüber informieren, welche Konditionen sie mit dessen Wettbewerbern abmachen. Für Amazon müssten sie dann mindestens ebenso gute Konditionen sicherstellen.

Die Kommission will prüfen, ob das „den Wettbewerb zwischen verschiedenen E-Book-Händlern beschränken und für die Verbraucher eine geringere Auswahl zur Folge haben“ kann. Denn schließlich könnten die Klauseln es anderen E-Book-Vertreibern schwerer machen, sich mit neuen Produkten und Diensten auf dem Markt gegenüber Amazon zu behaupten, argumentiert die Kommission. Derzeit gebe es für die Wettbewerbswidrigkeit der Klauseln jedoch noch keinen Beweis.