150 Jahre Erstbesteigung: Panne bei Matterhorn-Lichterkette

Im Schweizer Zermatt steht derzeit alles im Zeichen des am 14. Juli anstehenden 150. Jahrestages der Erstbesteigung des Matterhorns. Begleitet wurden die umfangreichen Feierlichkeiten rund um den wohl berühmtesten Schweizer Berg nun von einer - weithin sichtbaren - technischen Panne. An sich erst in der Nacht zum Jahrestag geplant, wird die Route der Erstbesteiger bereits seit dieser Woche von einer Lichterkette ausgeleuchtet - der erwartete „Überraschungseffekt ist nun natürlich dahin“, so der Direktor der Zermatter Kurverwaltung, Daniel Luggen, laut der Schweizer Zeitung „Blick“.

Lichterkette auf das Matterhorn

APA/EPA/Jean-Christophe Bott

Als Ursache der Panne wird ein Softwarefehler vermutet. Luggen zufolge habe man die Zeitschaltuhren zwar richtig programmiert, „doch die Software hat die Eingabe nicht gespeichert“. Da ein Ausschalten auf dem Berg zu aufwendig und eine Steuerung der von zwölf Bergsteigern per Helikopter installierten 50 Lampen aus dem Tal nicht möglich ist, wird nun nichts mehr geändert.

Für den Festakt am 13. Juli wurde der Zeitung „Blick“ zufolge nun aber ein „zusätzlicher Showeffekt“ versprochen: „Die Absturzstelle, wo damals vier der Bergsteiger ums Leben kamen, soll rot ausgeleuchtet werden.“