Tim Farron neuer Parteichef der britischen Liberalen

Nach ihrer herben Niederlage bei der Parlamentswahl haben die britischen Liberaldemokraten einen neuen Vorsitzenden gewählt. Der bisherige Parteipräsident Tim Farron übernimmt das Amt von Nick Clegg, der nach der Wahl am 7. Mai seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Clegg, der als Vizekanzler fünf Jahre lang mit dem konservativen Premierminister David Cameron regiert hatte, nannte den 45-jährigen vierfachen Vater einen „brillanten Anführer“, der die Partei wieder kämpferisch machen könne.

Mit Farron übernimmt ein Politiker die Parteiführung, der während der Koalition nicht dem Kabinett angehört und einige Beschlüsse abgelehnt hatte, die die Liberaldemokraten Wähler und Mitglieder gekostet haben, etwa die Erhöhung der Studiengebühren. Die Liberaldemokraten haben seit der Wahl nur noch acht Abgeordnete im Unterhaus; zuvor waren sie mit 57 Sitzen drittstärkste Kraft gewesen.