Fallende Platinpreise: Konzern Lonmin baut Stellen ab

Der Platinförderer Lonmin weitet einem Fernsehbericht zufolge wegen der fallenden Preise seinen Stellenabbau aus. Nun sollen 5.000 Arbeitsplätze wegfallen, wie der Sender Sky News gestern berichtete. Im Mai hatte Lonmin angekündigt, 3.500 der mehr als 28.000 Arbeitsplätze zu streichen. Betroffen seien die Förderstellen in Südafrika.

Unklar ist laut Sky News, ob es nun zu weiteren Streiks kommt. Die Gewerkschaften hatten im Juni angekündigt, auf Massenentlassungen mit Ausständen zu reagieren.

Lonmin gab keine Stellungnahme ab. Der Preis für das auch für den Bau von Katalysatoren verwendete Edelmetall Platin ist derzeit so niedrig wie seit gut sechseinhalb Jahren nicht mehr.