Big-Band-Legende Max Greger ist tot

Der Musiker Max Greger ist tot. Der Band-Leader sei heute Früh im Alter von 89 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben, teilte seine Frau Johanna am Abend der dpa mit. Sie bestätigte damit einen Bericht der „Bild am Sonntag“.

Musiker Max Greger

APA/dpa/Horst Ossinger

Noch Mitte Juli hatte Greger nach Angaben seiner Frau, mit der er mehr als 60 Jahre verheiratet war, in München ein Konzert gegeben. Zwei Tage nach dem Auftritt sei der 89-Jährige dann am 15. Juli in eine Klinik gekommen. Dort sei eine Krebserkrankung diagnostiziert worden, sagte seine Frau weiter. „Er hat vorher nicht gewusst, dass er Krebs hatte.“

In Hunderten Konzertsälen aufgetreten

Der studierte Klarinettist und Saxofonist machte sich in den 50er-Jahren als Bandleader einen Namen. Allein mit seiner Big Band nahm Greger mehr als 3.000 Titel auf und trat in Hunderten von Konzertsälen auf. Reger war zwischen 1963 bis 1977 beim ZDF unter Vertrag. In seiner Karriere trat Greger mit Weltstars wie Louis Armstrong, Duke Ellington und Ella Fitzgerald auf. Unter Gregers musikalischen Begleitern finden sich aber nicht zuletzt Paul Kuhn, Hugo Strasser und James Last.