Asyl: Betreuungsfirma ORS kassierte im Vorjahr 21 Mio. Euro

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

An die vom Innenministerium mit der Betreuung der Flüchtlinge beauftragten Firma ORS wurden im Jahr 2014 knapp 21 Mio. Euro gezahlt. Das geht aus der Beantwortung einen Grünen-Anfrage durch Ministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hervor, über die die „Presse“ (Dienstag-Ausgabe) berichtet.

Keine genaue Kostenaufgliederung

Die Gesamtaufwendungen im Jahr 2014 betrugen laut Beantwortung 20,98 Mio. Euro (2013: 18,9 Mio. Euro). Davon entfielen 18,57 Mio. Euro auf die Betreuungsstellen Nord, Ost, Süd und West. Eine Aufgliederung der Kosten sei nicht möglich, da es für diese vier Einrichtungen eine Gesamtrechnung gibt.

Insgesamt beschäftigt die ORS Service GmbH 175 Sozialbetreuer, davon 75 im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen. Beschäftigt werden auch insgesamt 16 Pädagogen, sechs davon in dem überfüllten Zentrum in Niederösterreich. In der Anfragebeantwortung heißt es, dass die Betreuer zumindest eine abgeschlossene Ausbildung im Pädagogik-, Sozial- bzw. Pflegebereich oder eine mindestens dreijährige Berufspraxis bei der Betreuung von hilfs- und schutzbedürftigen Fremden aufweisen müssen.

Da es sich beim Zentrum in Traiskirchen um keine Sonderbetreuungsstelle handelt, erfolgt die Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge im Rahmen eines „umfassenden Betreuungskonzeptes“, heißt es weiters. Das ermögliche eine „angemessene Begleitung“ und unterstütze sie in persönlichen Belangen. Zuletzt hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) scharf kritisiert, dass Kinder und Jugendliche in Traiskirchen sich selbst überlassen sind.

Betreuungsgeld für obdachlose Flüchtlinge

Bezahlt wird an ORS ein „pauschaler Sockelbetrag“, in dem die Betreuungskosten enthalten sind und der sich je nach Auslastung der Betreuungsstelle staffelt, sowie eine Tagespauschale, die pro Person und Tag ausgezahlt wird. Diese wird laut der Tageszeitung auch für jene Flüchtlinge ausbezahlt, die im Freien schlafen müssen. Laut „Presse“-Bericht setzt das in Österreich, Deutschland und der Schweiz tätige Unternehmen rund 65 Mio. Euro um.