Ex-FPÖ-Sekretär Lukasek in Dubai gestorben

Der frühere FPÖ-Kommunikationschef Kurt Lukasek (53) ist tot. Das Außenministerium bestätigte gestern einen Bericht des Nachrichtenmagazins „profil“, wonach Lukasek am 3. August in einer Shoppingmall in Dubai gestorben ist.

Laut Ministeriumssprecher Martin Weiss betrat Lukasek am 3. August ein Einkaufszentrum, ging auf eine Toilette und wurde dort später tot aufgefunden. Das belegen Videoaufzeichnung des Shoppingcenters. Die lokalen Behörden gingen laut Bericht zunächst von einem Herzinfarkt aus, inzwischen wurde jedoch eine Obduktion angeordnet. Vollständige Untersuchungsergebnisse liegen noch nicht vor, so Weiss zur APA. Das Außenministerium sei im Kontakt mit den lokalen Behörden.

Zeuge im Westenthaler-Prozess

Der ehemalige FPÖ-Sekretär, er war später auch für das BZÖ tätig, lebte und arbeitete seit mehreren Jahren in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In Österreich wurde zuletzt im Herbst des Vorjahres über ihn berichtet, als er im Betrugs- und Untreueprozess gegen Peter Westenthaler ausgesagt hatte. Westenthaler soll seinen langjährigen Mitarbeiter Lukasek angewiesen haben, eine Studie über Onlineglücksspiel und Responsible Gaming zu erstellen. Für die einem Sachverständigengutachten zufolge kaum werthaltigen neun Seiten bezahlten die Lotterien der BZÖ-eigenen Werbeagentur 300.000 Euro. Westenthaler wurde freigesprochen.