WIFO-Chef: 70.000 Einwanderer „durchaus möglich“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Eine sofortige Änderung der Asylstrategie der heimischen Regierung hat gestern der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO), Karl Aiginger, gefordert. Es sei „durchaus möglich“, 70.000 Einwanderer in die österreichische Wirtschaft und Gesellschaft zu integrieren, so Aiginger am Rande des Forums Alpbach.

Eine schnelle Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt forderte auch Integrations- und Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) und kündigte ein „Anerkennungsgesetz“ an. Die FPÖ schoss sich angesichts der aktuellen Arbeitslosenzahlen hingegen einmal mehr auf Zuwanderer und Asylwerber ein.

Mehr dazu in Warnung vor Entsolidarisierung