Sonderzug aus Budapest abgefahren

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Vom Budapester Ostbahnhof (Keleti) ist heute Vormittag ein Sonderzug Richtung Österreich abgefahren, der Flüchtlinge über Sopron nach München bringen soll. Das bestätigte ein ungarischer Polizist auf dem Bahnsteig des Keleti-Bahnhofs gegenüber der APA.

Laut ÖBB-Sprecher Michael Braun wird der Sonderzug in Sopron enden. Die ÖBB müssten den Zug am Grenzübergang übernehmen, darum sei nicht angesucht worden, so Braun. „Wir sind um eine Lösung bemüht“, sagte der Sprecher.

Zug in Budapester Bahnhof mit Ziel Sopron

APA/EPA/Zoltan Balogh

Offiziell sei man von Ungarn nicht über den Zug informiert worden. „Es wäre kein Problem, wenn der Zug ganz normal nach Hegyeshalom fahren würde“, so Braun. „Dort befinden sich auch unsere railjets, die Fahrgäste könnten ganz normal umsteigen. Warum der Zug jetzt nach Sopron fährt, wissen wir nicht. Ein Planbetrieb über Hegyeshalom wäre eine gute Idee gewesen“, sagte Braun.

Ein zweiter Zug war auf dem gegenüberliegenden Gleis bereitgestellt. Auch er soll laut Mitarbeitern der Ungarischen Bahn (MAV) Richtung Sopron fahren.