Ungarische Polizei räumt Flüchtlingszug

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Fahrt eines Sonderzugs von Budapest mit rund 300 Flüchtlingen hat im ungarischen Bicske geendet. Die dort aus dem Zug gebrachten Flüchtlinge schlagen gegen die Fenster und rufen „Kein Lager, kein Lager“, wie ein Reuters-Reporter berichtet.

Rund 50 Polizisten stehen entlang des Zuges. Ein erster Waggon wird von der Polizei geräumt, die fünf weiteren sind voller Menschen. In Bicske gibt es ein Auffanglager für Flüchtlinge. Dorthin sollen die Flüchtlingen offenbar in Bussen gebracht werden. Die anderen Fahrgäste steigen in einen Ersatzzug um.

Die Lage bei Bicske scheint inzwischen zu eskalieren: Flüchtlinge, die zum Ausstieg aus dem gestoppten Zug gezwungen werden, drängen zurück in die Waggons. Die Polizei nimmt einem Reuters-Bericht zufolge Flüchtlinge fest, die sich auf die Gleise gelegt haben, um gegen ihren Transport in das Auffanglager zu protestieren. Dutzende Menschen fliehen.