Themenüberblick

Chaotische Szenen in Bicske

Für Hunderte Flüchtlinge hat am Donnerstag nach der Öffnung des Budapester Ostbahnhofs (Keleti) die Fahrt Richtung Österreich bereits nach rund 40 Kilometern ein jähes Ende genommen. Die Flüchtlinge wurden von der Polizei angewiesen, zwei Züge in der Ortschaft Bicske wieder zu verlassen, und sollten mit Bussen in ein nahe gelegenes Flüchtlingslager gebracht werden. Der großangelegte Polizeieinsatz wurde von massiven Protesten begleitet. Er war offenbar von langer Hand geplant: Die Ungarische Bahn teilte mit, sie sei im Vorfeld über den Zwischenstopp von insgesamt zwei Sonderzügen in Bicske informiert worden. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat indes den ungarischen Botschafter für Freitag ins Kanzleramt zitiert.

Lesen Sie mehr …