Theresa Prammer gewinnt Leo-Perutz-Preis

Die 1974 geborene Wienerin Theresa Prammer hat gestern Abend den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur 2015 gewonnen. Der zum sechsten Mal vergebene und mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde der Schauspielerin für ihr Krimidebüt „Wiener Totenlieder“ zuerkannt.

Die Hauptfigur des Buches ist die Kaufhausdetektivin und gescheiterte Opernsängerin Carlotta Fiore, Tochter einer weltberühmten Diva. Gemeinsam mit dem „nach einem Schicksalsschlag zum Jahrmarktsclown gewordenen Ex-Kommissar Konrad Fürst hat Prammer ein glaubhaftes, gleichermaßen angeschlagenes wie schlagfertiges Ermittlerduo kreiert“, heißt es in der Jurybegründung.

Und das Buch „blickt mit bestechendem Insiderwissen hinter die Kulissen der Wiener Staatsoper und breitet mit hohem Tempo und ungewöhnlichen Charakteren eine so verschlungene wie makabere Killerintrige aus“.

Der Leo-Perutz-Preis wird von der Kulturabteilung der Stadt Wien zusammen mit dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels gestiftet. Vorjahressiegerin war Eva Rossmann.