1,4 Mio. Katalanen demonstrierten für Unabhängigkeit

Bei Kundgebungen in Barcelona und anderen katalanischen Städten haben gestern nach Polizeiangaben 1,4 Millionen Menschen für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien demonstriert. Allein in der Hauptstadt Barcelona marschierten den Veranstaltern zufolge eine halbe Million Menschen am katalanischen „Nationalfeiertag“ (Diada).

In weißen T-Shirts liefen sie in einem Meer katalanischer Fahnen auf der gesamten Breite einer großen Straße in Richtung Innenstadt. Die Demonstranten skandierten Unabhängigkeitsparolen, stießen laute Pfiffe aus, einige von ihnen bildeten menschliche Pyramiden - in Katalonien eine Art Volkssport.

Hunderttausende Menschen auf der Rambla in Barcelona

APA/AP/Manu Fernandez

Regionalwahl in zwei Wochen

Der konservative katalanische Regierungschef Artur Mas strebt eine Unabhängigkeit binnen 18 Monaten an und hofft auf ein „demokratisches Mandat“ für die Loslösung Kataloniens von Spanien bei der regionalen Parlamentswahl am 27. September.

Die Verfechter des Vorhabens wollten mit der Großkundgebung in Barcelona und Demonstrationen in anderen katalanischen Städte ihre Anhänger für die Regionalwahl mobilisieren, bei der sie sich eine Mehrheit der Mandate im Regionalparlament versprechen.

Mas will über Unabhängigkeit verhandeln

Mas plant Verhandlungen mit der Zentralregierung in Madrid über die Unabhängigkeit, wenn seine Mitte-rechts-Partei Convergencia Democratica de Catalunya (CDC) und die mit ihr in einem Wahlbündnis zusammengeschlossene linksnationalistische Partei Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) die „plebiszitäre Abstimmung“ in gut zwei Wochen gewinnen.

Die Pläne sorgen bereits seit Monaten für Spannungen mit der konservativen Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy, die eine Abspaltung Kataloniens ablehnt. Wegen des Streits zerbrach im Juni auch die Regierungskoalition in Katalonien.