Waldbrand in Kalifornien bedroht Mammutbäume

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Brände in Kalifornien bedrohen inzwischen auch einen Wald gigantischer Mammutbäume. Die Feuerwehr tue alles, um die Flammen von den Bäumen im King’s Canyon Nationalpark fernzuhalten, sagte Feuerwehrsprecher Mike Theune gestern der Nachrichtenagentur AFP.

Besondere Sorge gilt dem „General Grant“, dem mit 81,6 Metern zweithöchsten Mammutbaum der Welt. Er werde rund um die Uhr bewacht und die Erde um ihn herum mit Wasser besprüht. Auch um den sechsthöchsten Mammutbaum „Boole Tree“ sei eine Bewässerungsanlage installiert worden, sagte Theune.

Tausende Feuerwehrleute im Einsatz

Die Mammutbäume gehören zu den größten Touristenattraktionen der Region. Kleinere Feuer sind für den Bestand nützlich, aber die Hitze, die das derzeit wütende „Rough Fire“ verbreite, sei für die Baumgiganten zu groß, sagte Theune.

Der Waldbrand - einer von mehreren, die Kalifornien derzeit heimsuchen - hat schon knapp 35.000 Hektar Wald vernichtet. Mehr als 3.700 Feuerwehrleute sind im Einsatz, um die Flammen zu löschen.