Kroatien: 10.000 Flüchtlinge an einem Tag angekommen

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Immer mehr Flüchtlinge treffen beim jüngsten EU-Mitglied Kroatien ein: Allein gestern sei mit fast 10.000 Menschen ein neuer Tagesrekord erzielt worden, teilte das Innenministerium heute in Zagreb mit.

Seit die Flüchtlinge vor zehn Tagen erstmals Kroatien als Transitland wählten, seien es 65.000 Menschen gewesen, berichtete das Ministerium weiter. Fast alle werden mit Bussen und Zügen an die ungarische Grenze gebracht, von wo sie nach Österreich weitergeleitet werden.

Über 8.000 kamen in Ungarn an

Auch in Ungarn nimmt die Zahl der ankommenden Flüchtlinge kaum ab. Gestern trafen nach Angaben der Polizei von heute 8.159 Flüchtlinge ein. 7.895 Migranten kamen über die kroatisch-ungarische, der Rest über die serbisch-ungarische Grenze. Fünf Flüchtlinge wurden unter dem Verdacht der Dokumentenfälschung festgenommen. Seit Jänner wurden in Ungarn insgesamt 259.308 Flüchtlinge registriert.

Am Mittwoch war eine Rekordzahl von insgesamt 10.046 neu angekommenen Flüchtlingen verzeichnet worden. Seit Inkrafttreten der neuen Flüchtlingsgesetze am 15. September wurden gegen 241 Flüchtlinge Strafverfahren eingeleitet, die über den mit dem Grenzzaun gesperrten Abschnitt der serbischen Grenze nach Ungarn geflüchtet waren.

Seither führt die Hauptflüchtlingsroute über Kroatien nach Ungarn. Von hier reisen die Migranten größtenteils in Richtung Österreich weiter. Serbien hatte am Freitag Behauptungen Kroatiens dementiert, nach denen Serbien Flüchtlinge gezielt an die ungarische Grenze lenken würde.