Schwarzenegger in Zürich mit Preis für Lebenswerk geehrt

Das österreichisch-amerikanische Multitalent Arnold Schwarzenegger hat gestern beim Zürcher Filmfestival den Golden Icon Award für sein Lebenswerk entgegengenommen. Kurz vor der Verleihung verriet er einigen hundert Fans sein Rezept für ein erfolgreiches Leben.

„Tut das Unmögliche“, rief er den Fans im Filmpodium zu. „Ich habe in meinem Leben immer wieder gehört, dass meine Pläne und Ziele unmöglich zu erreichen sind. Ich habe es trotzdem gemacht.“ Man dürfe nicht auf die Nein-Sager hören, sagte der sichtlich gut gelaunte Schwarzenegger mit breitem Grinsen.

Während seiner Karriere habe er immer wieder erlebt, dass sein Umfeld an ihm gezweifelt habe, angefangen bei seinen Eltern. „Mein Vater wollte, dass ich Holz hacke, statt zu trainieren.“ Die Mutter habe sogar den Arzt geholt, weil sie befürchtet habe, ihr Arnold sei schwul - wegen der Bodybuilder-Poster über dem Bett.

„Erfolg ist die beste Rache“

„Merkt euch: Erfolg ist die beste Rache“, sagte er seinen Fans. Man müsse sein Ziel kennen, mit Leidenschaft dabei sein. „Und dann reißt euch gefälligst den Hintern auf.“ Bodybuilding-Titel, Filmkarriere, Gouverneurssitz in Kalifornien - alles habe er aufgrund dieser Prinzipien erreicht.

Im Gepäck hatte Schwarzenegger seinen neuesten Film „Maggie“, der so gar nicht zu seinen bisherigen, actiongeladenen Arbeiten passen will. In diesem Low-Budget-Film geht es um einen Vater, dessen Tochter mit einem Zombie-Virus infiziert wird.