Stern KIC 8462852 sorgt für wilde Spekulationen

Der rund 1.450 Lichtjahre von der Erde entfernte Stern KIC 8462852 zählt zu den mehr als 150.000 Sternen, die bisher vom Weltraumteleskop „Kepler“ ins Visier genommen worden sind - mysteriöse Helligkeitsschwankungen sorgen nun für wilde Spekulationen.

Während als wahrscheinlichster Hintergrund des sich in unregelmäßigen Abständen verdunkelnden Sterns zwar auseinandergebrochene Kometen und eine dabei möglicherweise entstandene Staubwolke genannt wurden, wird vom US-Magazin „The Atlantic“ auch die Frage gestellt, ob es sich nicht auch um einen Hinweis auf intelligente außerirdische Lebewesen handeln könnte.

Verwiesen wird unter anderem auf den Astronomen Jason Wright, demzufolge es sich durchaus auch um eine von Außerirdischen errichtete Struktur handeln könnte. Mit Tabetha Boyajian wollte auch eine weitere Astronomin diese These nicht gänzlich ausschließen. KIC 8462852 soll nun in den kommenden Monaten mit Großteleskopen ins Visier genommen werden. Geklärt werden soll damit etwa, ob von der Region Radiowellen ausgehen, und solche werden Wright zufolge nicht von der Natur erzeugt, „das müsste dann künstlich erschaffen sein“.