Australien schleppt Flüchtlingsboot ins Meer zurück

Ein Holzboot mit Flüchtlingen an Bord ist von der australischen Marine wieder ins Meer gezogen worden, bevor es an Land anlegen konnte. Das berichteten australische Medien gestern.

Der Vorfall ereignete sich wenige hundert Meter vor der Küste der Weihnachtsinsel. Sie liegt südlich von Indonesien im Indischen Ozean und ist seit 1958 unter australischer Verwaltung. Das australische Festland ist allerdings rund 1.500 Kilometer weit entfernt.

Rettungswesten ausgeteilt

Laut dem Sender SBS wurde das Boot von Marinesoldaten aufgebracht. Sie verteilten Rettungswesten an die etwa ein Dutzend Insassen. Eine Fregatte zog das Boot anschließend wieder aufs Meer. Es soll sich allerdings immer noch vor der Küste der Insel befinden.

Der Fernsehsender ABC berichtete hingegen, die Flüchtlinge seien auf ein Marineschiff gebracht worden. Ihr aktueller Aufenthaltsort sei unbekannt.

Die australische Regierung verfolgt seit 2013 eine rigorose Asylpolitik. Flüchtlingsboote werden konsequent zurückgeschickt, Zufluchtsuchende interniert.