China baut Windpark in Argentinien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Argentinien und China haben einem Medienbericht zufolge den Bau eines größeren Windparks in Patagonien mit Investitionen von insgesamt 435 Millionen Dollar (407 Mio. Euro) vereinbart.

In zwei Jahren sollen demnach im Windpark El Angelito in der Nähe der Stadt Gastre etwa 1.300 Kilometer südwestlich von Buenos Aires Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 200 Megawatt aufgestellt werden.

Das berichtete die Zeitung „El Chubut“ unter Berufung auf Angaben des Gouverneurs der Provinz Chubut, Martin Buzzi. Für die Finanzierung würden chinesische Banken Kredite zur Verfügung stellen, hieß es.

Patagonien ist eine Region mit kräftigen und stetigen Winden. Es ist allerdings nur dünn besiedelt und liegt weitab der großen Städte. Argentinien setzt bisher kaum auf die Nutzung erneuerbarer Energiequellen. So beträgt die insgesamt installierte Windkraft 187 Megawatt. Das entspricht einem Anteil von 0,6 Prozent an der Stromerzeugung.