Tschechien bei AKW Hinkley Point aufseiten Großbritanniens

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Tschechien hat sich im Streit über das britische Atomkraftwerk Hinkley Point offiziell auf die Seite Großbritanniens und der EU-Kommission gestellt und befürwortet damit staatliche Beihilfen für den Bau eines weiteren Reaktors.

Prag und London hätten eine ähnliche Energiepolitik, hieß es in einem Beschluss der tschechischen Regierung am Mittwoch laut tschechischer Nachrichtenagentur CTK.

Sorge wegen Klage Österreichs

Österreich brachte im Juli eine Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein wegen der „illegalen“ Genehmigung staatlicher Beihilfen für den Bau von Hinkley Point C. Tschechien fürchtet, dass bei Bestätigung der Klage auch der Ausbau der AKW Temelin und Dukovany in Gefahr ist.

Das könnte einen „Präzedenzfall schaffen, der den Bau weiterer Atomkraftwerke in der Tschechischen Republik verkomplizieren könnte“, begründete die Regierung ihren Schritt.

Der Klage Österreichs hatte sich kürzlich Luxemburg angeschlossen, und auch Griechenland bekundete seine Unterstützung. Schweden überlegt laut der Umweltorganisation Greenpeace, sich der Klage anzuschließen.