Themenüberblick

Brief lag Programmheft bei

„Meine körperlichen Kräfte gebieten eine Absage meiner weiteren Pläne.“ Mit diesen Worten leitete Stardirigent Nikolaus Harnoncourt jenen kurzen Brief ein, mit dem er sich am Samstagabend im Musikverein von seinem Publikum verabschiedete. Ursprünglich hätte er Samstag- und Sonntagabend den Concentus Musicus zu einem Bach-Programm dirigieren sollen, sein Ausfall war im Vorfeld kommuniziert worden.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Am Vorabend seines 86. Geburtstags informierte er per handgeschriebenen Brief, der dem Programmheft als Faksimile beilag, über seinen Rückzug. „Da kommen große Gedanken hoch: zwischen uns am Podium und Ihnen im Saal hat sich eine ungewöhnlich tiefe Beziehung aufgebaut - wir sind eine glückliche Entdeckergemeinschaft geworden!“, schreibt der Dirigent in dem Brief laut Aussendung der styriarte. „Da wird wohl Vieles bleiben. Der diesjährige Zyklus wird noch in meinem Sinne geführt, bleiben Sie ihm treu!“, schloss Harnoncourt.

Brief von Nikolaus Harnoncourt

Musikverein

Harnoncourt verabschiedet sich mit einem handgeschriebenen Brief beim Publikum

„Konsequenzen noch nicht abzusehen“

„Die Konsequenzen dieses Rückzugs für die bereits veröffentlichten Projekte der nächsten Monate sind heute noch nicht abzusehen und werden in den nächsten Tagen und Wochen von den betroffenen Veranstaltern bekannt gegeben“, hieß es in einer Aussendung der styriarte. Die Konzerte im Wiener Musikverein werden ebenso wie der Beethoven-Zyklus der styriarte 2016 stattfinden, „möglicherweise modifiziert, worüber die styriarte-Kunden in den nächsten Tagen informiert werden“.

Nikolaus Harnoncourt beim Dirigieren

APA/Barbara Gindl

Harnoncourt bei einer Orchesterprobe

Revolution in der Aufführungspraxis

Harnoncourt musizierte mit den großen Orchestern von Amsterdam bis Wien. Doch über mehrere Jahrzehnte begleitete ihn vor allem das von ihm mitbegründete Ensemble Concentus Musicus. Harnoncourt gilt als Doyen der Alten Musik. Mit seinen Interpretationen polarisierte er zwischen glühenden Anhängern und ebensolchen Gegnern.

„Die Kunst hat viele richtige Auslegungen, aber auch viele falsche“, sagte Harnoncourt in einem „Standard“-Interview. Er brachte mit seiner Forderung nach detailliertem Quellenstudium und Originalklanginstrumenten eine Revolution in der Aufführungspraxis auf den Weg. Schon früh untermauerte er seine Ansicht auch theoretisch. Die historische Aufführungspraxis stellte er etwa mit dem Buch „Musik als Klangrede“ (1982) theoretisch dar.

Nikolaus Harnoncourt dirigiert das Concentus Musicus

APA/Herwig Prammer/Theater an der Wien

Harnoncourt setzte neue Maßstäbe in der Aufführungspraxis Alter Musik

„Wenn der Komponist etwas verwirft, ist es verworfen“, gab sich Harnoncourt kompromisslos. Ständig war er als Dirigent auf der Suche danach, wie es der Komponist wirklich meinte. Das Publikum stieß bei seinen Konzerten meist auf neue Interpretationen: „Die Tonschönheit ist nicht das Ziel, sondern die Vermittlung bestimmter Ausdrucksqualitäten“, fasste Harnoncourt seinen Ansatz zusammen.

Vom Cello ans Dirigentenpult

Schon im Volkschulalter begann er Klavier und Cello zu lernen. Erst mit über 40 Jahren wechselte er vom Cello ans Dirigentenpult. Über 15 Jahre spielte er als Cellist für die Wiener Symphoniker - einige Zeit auch unter Herbert von Karajan, dessen Traditionen sich Harnoncourt später als Dirigent entgegenstellen sollte. Den 1953 gegründeten Concentus Musicus für Renaissance- und Barockmusik dirigierte er anfangs, wenn es notwendig war, vom Cello aus.

Erst ab Anfang der 70er Jahre startete er seine Dirigententätigkeit - bei seinem eigenen Ensemble Concentus, kurz darauf begann auch eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Amsterdamer Concertgebouw Orchester. Es folgten später die Wiener Symphoniker und die Wiener Philharmoniker sowie Dutzende Auftritte bei den Salzburger Festspielen. Zweimal dirigierte er das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker - auf seine Art und Weise.

Festival für Harnoncourt

Immer wieder brachte er auch Opern auf die Bühne - konzertant oder szenisch. Doch der Opernbetrieb an sich bereitete ihm Schwierigkeiten, werden doch Inszenierungen und musikalische Einstudierungen von anderen Dirigenten übernommen. Damit werde aber sein Konzept „vollkommen zerstört“, wenn eine von ihm einstudierte Oper nach einiger Zeit wieder unter anderer Leitung aufgenommen werde - etwa mit weniger Arien als vorgesehen. Hier zeigte sich Harnoncourt kaum kompromissbereit.

Im Sommer 2015 feierte das auf Harnoncourt zugeschnittene steirische Festival für Alte Musik, die styriarte, das 30-jährige Jubiläum. 1985 wollte der damalige Kulturlandesrat in der Steiermark, Kurt Jungwirth (ÖVP), mit dem Festival Harnoncourt näher an seine Heimatstadt Graz binden. Der Concentus Musicus spielte dort schnell neben dem Chamber Orchestra of Europe eine wichtige Rolle. In den vergangenen Jahren erweiterten sich die Aufführungsorte auf Orte außerhalb von Graz. Immer wieder sorgte Harnoncourt von hier für internationales Aufsehen - etwa mit der szenischen Opernproduktion von Georges Bizets „Carmen“ im Jahr 2005.

„Repertoire ist Horror“

In den letzten Jahren musste Harnoncourt aus gesundheitlichen Gründen immer wieder Konzerte absagen. Ans Aufhören dachte er aber auch mit über 80 Jahren nicht. Entsprechend skeptisch nahm er kurz vor seinem 85. Geburtstag im Dezember 2014 den Echo-Lebenswerk-Preis entgegen. Er stecke doch erst mitten in seinem Lebenswerk: „Was ist, wenn ich übermorgen ein anderes Lebenswerk habe?“ Doch einen Tag vor seinem 86. Geburtstag verabschiedete er sich nun doch von seinem Publikum.

Es ging ihm immer um das Ausprobieren von Neuem. Ständiges Wiederholen von Stücken lag ihm nicht: „Repertoire ist für mich geradezu ein Horror. Ich meine, dass man durch das Immer-wieder-Spielen derselben Werke diese vollkommen degradiert.“ Routine und Wiederholung sah er bei sich auch nie: „Ich bin ja nie der, der ich einmal war“, sagte er in einem Interview. Entsprechend habe er auch eine neue Sicht auf Stücke.

Dirigent Nikolaus Harnoncourt mit Ehefrau Alice

APA/Robert Jäger

Ehefrau Alice begleitete den musikalischen Weg Harnoncourts

Auf Aussagen wie „normalerweise wird das so und so gemacht“ reagierte Harnoncourt stets verärgert. Mit seiner Interpretation der Musik wehrte er sich gegen alte Gewohnheiten. Aber er zeigte sich auch offen gegenüber gegenteiligen Meinungen: „Ich weiß ja, dass zu fast jeder Meinung und Erkenntnis die gegenteilige Meinung und Erkenntnis auch stimmt. Das Leben ist nicht so einfach. Ich lerne ja nur durch Kritik.“

„Künstlerische Symbiose“ mit Ehefrau Alice

Eine wichtige Rolle auch in Harnoncourts musikalischem Leben spielt seine Ehefrau Alice, Geigerin, Gambistin und langjährige Konzertmeisterin beim Concentus Musicus. 2011 wurden beide mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien ausgezeichnet. Begründet wurde die Ehrung mit dem musikalischen Engagement der beiden: „Die musikalische Revolution“, die das Ehepaar Harnoncourt mit dem Concentus Musicus gestartet habe, habe allen die „Musik neu hörbar, erlebbar, sichtbar“ gemacht. Das Ehepaar Harnoncourt lebe in einer „künstlerischen Symbiose wie kein anderes“.

Links: