Bargeld abschaffen: Keine Freude bei Konsumenten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Mit Geld kommen alle in Berührung. Zunehmend stellt sich aber die Frage, in welcher Form Menschen ihre Finanztransaktionen künftig tätigen sollen. Stimmen werden laut, dass Münzen und Scheine nicht mehr zeitgemäß und angesichts technischer Möglichkeiten gar ein Anachronismus seien. Durch das Hantieren mit Wechselgeld gehe an Supermarktkassen zudem wertvolle Zeit verloren.

Dazu kommen Sicherheitsargumente: Wo es kein Bargeld gibt, kann auch keines gefälscht werden. Bald soll also nur noch bargeldlos bezahlt werden, sei es mit Karte oder mit Smartphone. Allein: Die Rechnung wurde ohne Handel und Konsumenten gemacht.

Mehr dazu in Auf der Suche nach der verlorenen Zeit