Millionenentschädigung für Kirchen in Tschechien

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der tschechische Staat hat den Kirchen 2015 umgerechnet rund 75 Millionen Euro Entschädigung für im Kommunismus enteigneten Besitz gezahlt. Der Anteil der katholischen Kirche beträgt laut einem Bericht des Senders Radio Prag etwa 55 Millionen Euro, wie Kathpress meldet. Diese will das Geld vorerst nicht ausgeben, sondern für schlechtere Zeiten sparen.

„Wir wollen nichts verschwenden, und heute können wir nicht in Zukunftsprojekte investieren, um der Gesellschaft zu helfen“, wird der Generalsekretär der Tschechischen Bischofskonferenz, Tomas Holub, zitiert.

Mehr dazu in religion.ORF.at

Geld für Immobilien und Grundstücke

Die Zahlung erfolgt auf Grundlage einer 2013 mit der katholischen Kirche und weiteren religiösen Gruppierungen geschlossenen Vereinbarung. Die Regelung sieht unter anderem vor, dass Kirchen und Religionsgemeinschaften eine finanzielle Entschädigung für nicht mehr restituierbare Immobilien und Grundstücke im Wert von 2,3 Milliarden Euro bekommen.

Die Summe soll über einen Zeitraum von 30 Jahren ausgezahlt werden. Im Gegenzug will sich der tschechische Staat schrittweise aus der Finanzierung der Kirchen zurückziehen. Derzeit bezahlt er unter anderem die Priestergehälter.